Zur Übersicht

Helmut Wöber – Ehrenoberturnwart im TGO

Freitag, 14.06.2019, Kategorie:

819_20212_20212700_41993775

LÜTZEL-WIEBELSBACH – Die Freude an der sportlichen Betätigung wurde dem im bayerischen Trennfurt in eine große Turnerfamilie hineingeboren Helmut Wöber bereits in die Wiege gelegt. Nicht von ungefähr kam es daher, dass der Jubilar ebenfalls ein Leben lang mit großem Engagement dieser Leidenschaft nachging, sich stets fit hielt und nun am heutigen Freitag, 14 Juni, in der Wolfstraße 33 in Lützel-Wiebelsbach seinen 95. Geburtstag feiern kann. Nach dem Besuch des Miltenberger Gymnasiums wollte er sich mit dem Besuch der damalige Lehrer-Bildungsanstalt den Lehrerberuf ermöglichen, was ihm jedoch durch die 1942 erfolgte Einberufung zum Militärdienst verwehrt blieb. Nach Einsätzen in verschiedenen Ländern erlebte Helmut Wöber das Kriegsende in Oberbayern und kehrte 1947 aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft zurück. Nach dem Krieg orientierte sich der Jubilar beruflich neu und absolvierte eine Ausbildung zum Maschinenschlosser auf der Schellenberger Schiffswerft in Erlenbach am Main. Später arbeitete er dann als Schlosser und danach als Reisemonteur für die damals in ganz Europa tätige Offenbacher Firma MSO. Bereits während der Lehrzeit lernte er seine spätere Frau Elisabeth kennen, 1950 läuteten für die beiden die Hochzeitsglocken.
Neben seinem beruflichen Wirken hat sich Helmut Wöber in Abendkursen zum Industriemeister und danach zum Refa-Fachmann weitergebildet. Ein sich aus den erworbenen Kenntnissen ergebener Wechsel zu den damaligen Veith-Werken brachte auch den Umzug ins Hessische, in Lützel-Wiebelsbach bauten die Wöbers ein Haus. Eine letzte berufliche Station vor dem Ruhestand war dann der Reifenhersteller Metzeler in Neustadt.
Der SV 1935 Lützelbach profitierte schließlich von den turnerischen Erfahrungen des Jubilars, der zusammen mit seiner Frau die neue Sparte Turnen und Leichtathletik aufbaute und dieser bis ins hohe Alter treu blieb. Neben der Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben engagierte er sich als Gau-Oberturnwart des Turngaus Odenwald und war vier Jahrzehnte Trainer der Männer-Gymnastikgruppe seines Ortes.
Der Einsatz für den Sport brachte ihm auch zahlreiche Auszeichnungen ein. So konnte er sich neben der Ehrenmitgliedschaft in seinem Verein auch über den Ehrenbrief des Landes Hessen, die Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft und die Silberne Ehrennadel des Deutschen Turnerbunds freuen.
Zum Ehrentag machen dem Jubilar neben der Ehefrau und den Familien von zwei Töchtern und zwei Söhnen auch nicht weniger als neun Enkel und fünf Urenkel die Aufwartung.

Odenwälder Echo