Zur Übersicht

Faustball – Die Men in Black fahren zur DM – Endrunde nach Hamburg

Samstag, 10.08.2019, Kategorie:

Westdeutscher Meister

Für den TVD spielten und siegten: Daniel Schmelzeisen, Stefan Seehausen, Wolfgang Dischka, Dominik Goebel, Lars Göllnitz, Matthias Klenk, Tim Dillenberger und Alex Szymanski.

Am Samstag den 10. August trafen sich in Karben, bei den Freunden aus Rendel, die M35 Mannschaften aus Rendel, Merkenbach und eben wir Dieburger. Da es nur drei teilnehmende Mannschaften bei dieser Westdeutschen Meisterschaft gab, sollte eine einfache Hin- und Rückrunde gespielt werden.

Um 11 Uhr startete unser erstes Spiel gleich gegen den Gastgeber aus Rendel. Der Platz in Karben ist neu und gut bespielbar gewesen, allerdings war es sehr windig, so dass alle Mannschaften sich auf diese Umstände einstellen mussten und das gelang uns anfangs nur mäßig, zwar konnten wir den ersten Satz gewinnen, aber dieser war schon knapp. Beide Teams taten sich im Spielaufbau schwer und somit wurden gute Spielzüge selten gezeigt. Im zweiten Satz drehte sich die Windbedingung und Rendel schaffte durchaus verdient den Ausgleich. Mit kleineren Umstellungen und ein wenig mehr Einsatz konnten wir den letzten Satz für uns entscheiden. Die erste Hürde war somit geschafft. Und im folgenden Spiel starteten wir gegen Merkenbach mit mehr Elan und konnten beiden Sätze ungefährdet nach Hause bringen. Somit konnten wir die letzten beiden Spiele entspannt angehen und viele Spielvariationen ausprobieren. Auf allen Positionen wurde gewechselt und dort zeigte sich, dass wir ein recht homogenes Team sind, man sich eben auf jeden Spieler verlassen kann. Wir gewannen beide Spiele mit jeweils 2:0 Sätze. Belohnung: 8:0 Punkte. Mannschaftsführer Klenk über die Meisterschaft: „Wir freuen uns über die Qualifikation für Hamburg, wir müssen uns aber noch steigern, wenn wir bei der DM unter die ersten sechs kommen wollen. Ich bin trotzdem mit der Leistung heute zufrieden.“

Am Ende wurden wir verdient Westdeutscher Meister und mit uns werden die Männer aus Rendel auch den Weg nach Hamburg antreten.

Bericht und Foto: Alex Szymanski